Der Besuch der alten Dame

 

Tragische Komödie von Friedrich Dürrenmatt

 

«Du hast dein Leben gewählt und mich in das meine gezwungen. Du wolltest, dass die Zeit aufgehoben würde, eben im Wald unserer Jugend, voll von Vergänglichkeit. Nun habe ich sie aufgehoben und nun will ich Gerechtigkeit, Gerechtigkeit für eine Milliarde.»

 

Dies der Anspruch von Claire Zachanassian, als sie nach Jahrzehnten steinreich in ihre Heimatstadt zurückkehrt und den Bürgern eben diese Summe als Schenkung verspricht, unter einer Bedingung: Alfred III, ihr damaliger Geliebter, welcher sie geschwängert und dann verlassen und verraten hat, muss sterben. Ihr Angebot wird umgehend und vehement abgelehnt. Aber nach und nach ...

 

Friedrich Dürrenmatts vor 55 Jahren uraufgeführte, groteske und rabenschwarze Abrechung mit der Scheinmoral des Bürgertums ist ein Klassiker der Schweizer Dramenliteratur. So viele Jahre ist es her, dass er die Fragen nach Recht und Gerechtigkeit, nach Schuld und nach Sühne, nach Verbrechen und Vergebung erbarmungslos stellte. Wieviel ist von diesem Vorwurf, wieviel ist von dieser Beschreibung des Aufgebens aller ethischen Grundsätze durch die Verführbarkeit, der Macht des Geldes noch immer denkbar?

«Gerechtigkeitsliebe. Nicht schlecht. Wirkt immer.»

 

Premiere: 11. November 2011 LUZERNER THEATER

 

Inszenierung: Wojtek Klemm 
Choreografie: Efrat Stempler 
Bühne: Magdalena Gut 
Kostüme: Julia Kornacka 
Musik: Martin Baumgartner 
Dramaturgie: Ulf Frötzschner 

 

www: www.luzernertheater.ch/en/node/92

 

 

Photos by Tanja Dorendorf

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Efrat Stempler | e-mail: stampina@gmx.de | facebook